Heute möchte ich eine kleine Reihe von Blogbeiträgen beginnen, in denen ich euch die Bewohner meiner kleinen Farm vorstelle. An jedem der kommenden Freitage soll dann ein weiterer Bewohner dazukommen. Beginnen möchte ich mit Balou, dem Bären Hund, unserem schwarzen Labrador-Retriever-Mischling. mit dem ich seit fast zwei Jahren zusammenwohne. Am liebsten rennt Balou seinem Ball hinterher und folgt ihm sogar ins dichteste Unterholz. Den Tag über verbringt er mit unseren beiden Katzen, mit denen er sich mehr als prächtig versteht. Morgens drehen wir meistens die erste Runde zu viert durch den Wald. Das gleicht dann mehr einem Streifzug als einem Gassigang. Macht aber offensichtlich allen Beteiligten ’ne Menge Spaß.

Sechseinhalb ist er, der Kleine, und so harmlos, daß er sich sogar von unseren Katzen das Futter aus dem Napf klauen läßt. „Während er frißt“, sei dazu bemerkt. Balou hilft gerne beim Hühnereinfangen, rennt aber gerne auch mal hinter allem anderen her, was sich bewegt, aber ich muß sagen, er läßt auch mit sich reden und lernt gerne dazu.

Ich wünsch mir jedenfalls für ihn, daß er ein glückliches Leben hat und uns noch lange erhalten bleibt. Er ist halt das etwas andere „schwarze“ Schaf der Familie. Man könnte ihm übrigens ohne Weiteres als Schaf im Wolfspelz bezeichnen.