Heute zeige ich euch ein Video von der Geburt eines Alpakas. Wer schonmal gesehen hat, wie ein Kälbchen oder ein Pferdchen zur Welt kommt, wird direkt Parallelen erkennen. Allerdings habe ich immer gedacht, soetwas passiert nachts und vor Allem unter Ausschluss der Öffentlichkeit, aber: Offenbar ist so eine Alpaka-Geburt gerade in der Natur eine Sache des Timings. Die angehenden Mütter wählen oftmals einen Zeitpunkt früh am Tag, damit die nachfolgenden warmen Stunden im Sonnenlicht verhindern, daß das junge Fohlen zu schnell auskühlt, bevor es auf eigenen Schwielen steht. Dies klappt naturgemäß tagsüber in der Sonne besser als Nachts. Und schon nach wenigen Stunden steht ein Cria, so nennt man Alpaka-Fohlen, auf eigenen Beinen und ist in der Lage, der Herde zu folgen – natürlich immer ganz in der Nähe und der Obhut ihrer Mutter.

Crias sollten übrigens, so gerne man sich Ihnen wegen des hohen Knuddel-Faktors auch nähern mag in den ersten 6-12 Monaten möglichst allein und ohne großen menschlichen Kontakt aufgezogen werden. Andernfalls kann es zu einer Fehlprägung des Tieres kommen, was sich im späteren Leben vor allen Dingen darin äußert, daß das Alpaka den Menschen als Teil seiner Herde betrachtet – und dies in aller Konsequenz, was auch bedeuten kann, daß der Mensch als Rivale angesehen wird und in dem Fall sei der Knuddel-Faktor extrem niedrig, so heißt es :-)

Vielen Dank für das Video an Youtube-User beemge1.