Als ob es auf den Zug zurück nach Hause wartet, so steht es da. Serge, das Zirkus-Lama, das derzeit im französischen Bordeaux gastiert. Fünf Betrunkene hatten es auf ihrem nächtlichen Streifzug aus dem Zirkus geklaut und waren damit auf die Reise gegangen. Erst die Polizei löste die Reisegruppe wenig später auf. Serge ist schon zurück in seinem Zirkus, auf unsere “Hangoverle” wartet wohl ein Strafverfahren.

Update vom 7. November 2013:

An dieser Stelle wäre die Geschichte eigentlich zu Ende: Artikel gelesen, Artikel witzig gefunden, Artikel repostet …
Trotzdem komme ich nicht umhin, sie doch aus aktuellem Anlaß und der Vollständigkeit halber fortzuführen. Denn Serge, das Lama, ist seit der ersten Meldung am Morgen nach dem nächtlichen Ausflug zum Internet-Star mutiert.

Müssen wir Menschen immer all das tun, wozu wir in der Lage sind?

Diese Frage meine ich durchaus etwas provokant. Wer weiter liest kann vielleicht nachvollziehen, warum:
Nicht nur, daß reihenweise Fotos von Passanten und den “Tätern” selbst in den entsprechenden Twitter-Hashtags aufgetaucht sind; Laut einem Artikel von Frankreich-Korrespondent Rudolph Balmer auf www.taz.de gibt es mittlerweile eine Facebook-Seite, die zur Solidarität mit den Trunkenbolden aufruft. Diese Facebook-Seite hat 838.000 (!!!) Gefällt-mir-Angaben (Stand heute 18:52 Uhr). Weiterhin wurden eine ganze Reihe von Fotomontagen ins Netz gestellt, die Serge an den unterschiedlichsten Orten im Universum zeigen.

Verrückt oder? Ich selbst weiß schon nicht mehr, ob ich das Ganze noch witzig finden kann. Ich verstehe nicht, warum heutzutage alles so bis zum Erbrechen ausgeschlachtet werden muss. Bin ich selbst, in dem Moment, wo ich diese Zeilen schreibe, selbst nicht besser? Keine Ahnung. Im Gefühl hab ich jedenfalls, daß hier nun Schluß ist mit meiner Teilnahme an der Aktion. Ich merke nämlich, wie ich politisch werde :-)